Vorsorge

Eine Bestattung kommt meist unerwartet. Die Kosten sind von den Angehörigen zu tragen, was für diese je nach wirtschaftlicher Lage eine enorme zusätzliche Belastung darstellt. Um auf diesen Fall vorbereitet zu sein, gibt es verschiedene Vorsorge- und Verfügungsmöglichkeiten, die man zu Lebzeiten treffen kann, um Ablauf und Finanzierung der eigenen Bestattung zu gewährleisten; sei es um selbstbestimmt über den eigenen Abschied von der hiesigen Welt zu bestimmten, sei es um die Angehörigen zu schonen oder beides.

Rein zur Orientierung und ohne Anspruch auf Vollständigkeit dient die folgende Beschreibung der wesentlichen Vorsorgemöglichkeiten:

Bestattungsverfügung

Bei der Wahl einer bei Feuer- oder Seebestattung muss der Betreffende zu Lebzeiten eine Bestattungsverfügung hinterlegen. Dies ist erforderlich als Nachweis für den tatsächlichen Willen des Betreffenden, in der gewählten Art und Weise bestattet zu werden. Eine solche Bestattungsverfügung sollte von mindestens einer weiteren Person bestätigt werden.

Vorsorgevertrag

Im Rahmen eines Vorsorgevertrags kann das Geld für die Durchführung der eigenen Bestattung zu Lebzeiten treuhänderisch angelegt werden. Das eingezahlte Geld wird wie eine normale Sparbucheinlage verzinst und ist durch eine Bürgschaft gesichert. Auf diese Geldanlage haben Dritte keinen Zugriff.

Die ordentliche Verwaltung dieses Treuhandvermögens wird ständig kontrolliert vom Aufsichtsrat " Kuratorium Deutsche Bestattungskultur e.V." sowie dem "Bundesverband Deutscher Bestatter e.V.".

Der Vorteil eines solchen Vertrags ist, dass Sie zu Lebzeiten Art und Umfang Ihrer Bestattung festlegen können und damit die Sicherheit haben, dass Ihre Bestattung genauso durchgeführt wird. Damit sind Sie völlig unabhängig von der Einstellung und Zahlungsfähigkeit Ihrer Angehörigen, die ansonsten für die Bestattung aufkommen müssten.

Wenn Sie einen solchen Vorsorgevertrag abschließen und es sich wieder anders überlegen, kann dieser Vertrag auch wieder gekündigt werden. Wenn er nicht gekündigt wird, wird im Sterbefall das Kapital an den Bestatter, den Sie gewählt haben, ausgezahlt und dieser übernimmt dann die gesamte Organisation und Umsetzung Ihrer Bestattung sogar mit Grabpflege je nach Ihren zuvor schriftlich fixierten Wünschen.

Sterbegeldversicherung

Das Sterbegeld ist eine Geldleistung, die die Aufwendungen der Bestattung eines Verstorbenen ergänzen soll. Seit dem Wegfall des Sterbegelds der gesetzlichen Krankenversicherung sind die Bestattungskosten im Normalfall komplett von den Angehörigen aufzubringen.

Im Fall des Todes durch einen Unfall kann es ein geringes Sterbegeld von der Unfallversicherung geben.

Wenn ein ehemaliger Rentenbezieher verstirbt, bezahlt die gesetzliche Rentenversicherung für das erste Vierteljahr nach dem Todesfall eine erhöhte Witwenrente von bis zu 100% der Rente des Verstorbenen aus.

In allen anderen Fällen müssten die Bestattungskosten von den Angehörigen komplett übernommen werden. Dieses Risiko kann mit einer Sterbegeldversicherung abgesichert werden.


Schnörkel

Wir beraten Sie gerne ausführlich in einem persönlichen Gespräch.


Schnörkel


Wichtiges

Wichtige Dokumente und Formalitäten im Sterbefall.

Weiter lesen

Weitere Informationen

Informationen zur Trauerverarbeitung.

Weiter lesen.